Bild: Firmenhistorie

Firmenhistorie

Wir nehmen Sie mit in die Geschichte unserer Firma, die seit dem 19. Jahrhundert die Zukunft des Lernens gestaltet: eine Zeitreise durch drei Jahrhunderte. 

Bildung liegt uns am Herzen. Im Land der Ideen, Forscher und Tüftler begannen wir im Jahr 1879 mit der ersten deutschen industriellen Schulmöbelfertigung. So innovativ und revolutionär wie heute: Was damals mit einem patentierten Pendelsitz und einem integrierten Tintenfass in der Schulbank begann, setzen heute ganzheitliche Lernlandschaften für die Bildung von morgen fort. Von Beginn an waren raffinierte Klappmechanismen und clevere Details der Grundstein für eine flexible, ergonomische und multifunktionale Nutzung. Für mehr Freude am Lernen.

Dr. Wilhelm Schaffitzel im Interview

Hohenloher blickt auf eine traditionsreiche Firmengeschichte zurück. Im historischen Schulhaus des Hohenloher Freilandmuseums in Wackershofen sprachen wir mit Dr. Wilhelm Schaffitzel, Enkel des gleichnamigen Gründungsvaters Wilhelm Schaffitzel und selbst Mitglied der Geschäftsführung von 2008 bis 2018.

1879 – 1927
Die Gründungsphase

Bild: Gründung der Hohenloher Schulbankfabrik J. Kottmann

1879 | Gründung der Hohenloher Schulbankfabrik J. Kottmann

Jakob Kottmann, Industriepionier in Öhringen, produzierte seit 1862 landwirtschaftliche Geräte und Maschinen. Offen für Innovationen, stellte er ab 1867 zusätzlich Holzlaufräder nach einer Erfindung von Oberforstmeister Drais her. Den ersten Schulbankauftrag für die Schillerschule in Öhringen nahm er zum Anlass, 1879 die Hohenloher Schulbankfabrik J. Kottmann zu gründen. Das Bild zeigt das zweigeschossige Fabrikgebäude mit Kesselhaus, Dampfkamin und Kontor-Anbau auf einer im Jugendstil gestalteten Rechnung vom März 1906 (Foto: Hauptstaatsarchiv Stuttgart).

Bild: Erstes Schulbank System

1885 | Erstes Schulbank-System: Pendeln statt Hocken

Eine elegant gestaltete Kombination aus Gusseisen und Holz, gespickt mit Innovationen: Flexibilität und Funktionalität waren schon damals die Leitgedanken und sicherten dem System mit geräuschlosem Pendelsitz (Musterschutz) und in die Schulbank integriertem Tintenfass großen Erfolg.

Bild: Portraitbild von Jakob Kottmann 1922

1922 | Jakob Kottmann: Schulmöbel-Pionier

Jakob Kottmann (1838–1925) brachte all sein Know-how aus Maschinenbau und Gießereitechnik und seine konstruktiven Fähigkeiten ein: In Erwartung eines boomenden Marktes bei Schulneubauten begann er mit der ersten deutschen industriellen Schulmöbelfertigung in Öhringen.

Bild: 1878 | Erster Schulbankauftrag für die Schillerschule Öhringen
1878 | Erster Schulbankauftrag für die Schillerschule Öhringen
Bild: 1885 | Erster illustrierter Katalog mit zahlreichen Schulbankvarianten
1885 | Erster illustrierter Katalog mit zahlreichen Schulbankvarianten
Bild: 1885 | Ergonomisch verstellbare Schulbänke aus Massivholz
1885 | Ergonomisch verstellbare Schulbänke aus Massivholz
Bild: 1900 | Patentierte schwenkbare Schultafel „Excelsior“
1900 | Patentierte schwenkbare Schultafel „Excelsior“
Bild: Klappbare Schulbänke für einfache Reinigung
Klappbare Schulbänke für einfache Reinigung
Bild: In die Schulbank integriertes Tintenfass
In die Schulbank integriertes Tintenfass
Bild: Auslieferung mit dem Transportkarren
Auslieferung mit dem Transportkarren
Bild: 1920 | Expansion und Fabrikneubau
1920 | Expansion und Fabrikneubau

1928 – 1966
Von der Wirtschaftskrise zum Wiederaufbau

Bild: Erweiterung der Fertigungskapazitäten in Öhringen

Erweiterung der Fertigungskapazitäten in Öhringen

Weiter auf Erfolgskurs: Der Aufbau einer kompletten Massivholzfertigung für große Stückzahlen erforderte die Ausweitung des Firmenareals. Das 3 mal 1,22 Meter große Wandgemälde zeigt im rechten Bereich den Holzplatz, in der Mitte die Trockenkammern und im unteren Bereich den direkten Bahnanschluss.Noch heute ist der Kufenstuhl und Kufentisch Klassiker unter den Schulmöbeln.

Bild: Portraitbild von Wilhelm Schaffitzel 1928

1928 | Firmenübernahme durch die Familie Schaffitzel

Die Sägewerksbesitzer Wilhelm und Friedrich Schaffitzel aus Obersontheim/Sulzdorf übernehmen in wirtschaftlich turbulenten Zeiten 1928 erst 50 %, 1932 dann 100 % der Firmenanteile. 1929 wird als „Hohenloher Schulmöbel- und Turngerätefabrik KG, vormals J. Kottmann“ neu firmiert. (Bild: Wilhelm Schaffitzel)

Bild: 1928 | Der erste Experimentiertisch und Gasabzugsschrank

1928 | Der erste Experimentiertisch und Gasabzugsschrank

Ab Mitte der 1920er-Jahre wird das Produktspektrum konsequent erweitert. Hohenloher entwickelt sich zum Komplettanbieter, richtet Hörsäle, Chemieraum, Physiksaal, Biologieraum, Zeichen- und Handarbeitssäle ein und bietet das gesamte Mobiliar: Stühle, Tische, Schränke, Turnhallen-Einrichtungen und sogar Kirchengestühl.

Bild: 1928 | Prospekt mit dem umfangreichen Gesamtsortiment
1928 | Prospekt mit dem umfangreichen Gesamtsortiment
Bild: Für Mobilität und Fitness: Turngeräte aus Öhringen
Für Mobilität und Fitness: Turngeräte aus Öhringen
Bild: Auslieferung mit dem ersten motorisierten Lastkraftwagen
Auslieferung mit dem ersten motorisierten Lastkraftwagen
Bild: 1954 | Auch das Handbuch zum 75. Firmenjubiläum ist elegant gestaltet
1954 | Auch das Handbuch zum 75. Firmenjubiläum ist elegant gestaltet
Bild: Rudolf & Richard Schaffitzel
1929–1974 | Rudolf Schaffitzel & 1950–1988 | Richard Schaffitzel
Bild: 1954 | Raffinierter ausklappbarer Chemie-Übungstisch – natürlich mobil
1954 | Raffinierter ausklappbarer Chemie-Übungstisch – natürlich mobil
Bild: Hörsaal im Pathologischen Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Hörsaal im Pathologischen Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Bild: 1966 | Swinging Sixties: Der swingboard Schülertisch erobert die Schulklassen
1966 | Swinging Sixties: Der swingboard Schülertisch erobert die Schulklassen
Bild: Stereokamera

Ein Blick durch die Stereokamera

Auf dem Dachboden des Firmenareals entdeckten wir dieses kleine Wunderwerk. Beim Blick durch die Stereokamera und mit dem richtigen Dreh taucht man in eine dreidimensionale Welt von Produktionsabläufen und Projekten ein. Bereit für eine Zeitreise? :-)

Bild: Ansicht von Osten mit Holzplatz
Bild: Teil der Holzdämfpanlagen
Bild: Teilansicht aus der Zuschneidehalle
Bild: Zuschneidehalle mit Holztrocknungsanlagen
Bild: Zusammenrichten des Holzes
Bild: Spezialmaschine zum Fräsen der Stuhlbeine
Bild: Ein Blick in den Maschinensaal
Bild: Ansicht einer Spezialmaschine für Tischplatten
Bild: Teilansicht der Stahlrohrfertigung
Bild: Montagehalle
Bild: Verladerampe gestattet das gleichzeitige Beladen von 5 Waggons
Bild: Konstruktionsbüro
Bild: Hohenloher Schulmöbel und Turngeräte Fabrik

1967 – 1999
Bildungsboom, Internationalisierung und deutsche Einheit

Bild: Bildungsboom, Internationalisierung und die Deutsche Einheit

Alles wird runder und bunter

Neues Logo, neue Formen, neue Farben! Neue Schulentwicklungspläne und Schulbaurichtlinien führen zu enormer Investitionstätigkeit in Schulen und Hochschulen. Stahlrohrmöbel lösen die bisherigen Massivholzmöbel ab, teilweise schon mit Sitzen und Lehnen aus Kunststoff. Hohenloher entwickelt revolutionäre Möbelsysteme für Schulen und Hochschulen, expandiert nach Österreich und Benelux und erhält Ende der 1970er-Jahre zunehmend Großprojekte im Mittleren Osten, in Nordafrika, Irak, Jemen, Saudi Arabien, den Emiraten und Algerien.

Bild: Naturwissenschaftliche Fachräume

Fokus auf naturwissenschaftliche Fachräume

Hohenloher fokussiert sich seit Anfang der 70er-Jahre stark auf die technisch anspruchsvollen naturwissenschaftlichen Fachräume. Bahnbrechende Innovationen wie das patentierte Energiemodul oder das erste modulare Labormöbelsystem „dactanorm“ und „Modulab“ sind wegweisend und prägen bis heute den Markt.

Bild: Neue Standorte in Ilmenau (1991)

Neue Standorte: Ilmenau (1991) und Varpalota (1995)

Die Wiedervereinigung bringt einen hohen Nachfrageschub zu Beginn der 90er-Jahre aus den neuen Bundesländern: Hohenloher gründet neue Vertriebs- und Produktionsstandorte in Ilmenau/Thüringen (siehe Bild) und in Varpalota (Ungarn).

Bild: 1972–2010 | Hermann Schaffitzel, hier beim Kaffee auf einem Trapeztischsystem
1972–2010 | Hermann Schaffitzel, hier beim Kaffee auf einem Trapeztischsystem
Bild: Modularer Lehrer-Experimentiertisch: Alle Medien an Bord!
Modularer Lehrer-Experimentiertisch: Alle Medien an Bord!
Bild: dactanorm: patentiertes Energiemodul
dactanorm: patentiertes Energiemodul
Bild: Elegant und ausgezeichnet: Inova-Programm mit Designpreis
Elegant und ausgezeichnet: Inova-Programm mit Designpreis
Bild: 1977 | Innovationssprung: Laborsystem Modulab
1977 | Innovationssprung: Laborsystem Modulab
Bild: 1979 | Umfirmierung in Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH + Co. KG
1979 | Umfirmierung in Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH + Co. KG
Bild: 1980 | Neuer Gesamtkatalog: Programm mit System
1980 | Neuer Gesamtkatalog: Programm mit System
Bild: 1995 | Produktionshalle im ungarischen Varpalota
1995 | Produktionshalle im ungarischen Varpalota

2000 – heute
Zeitenwende in Pädagogik und Architektur

Bild: Zeitenwende in Pädagogik und Architektur

Innovations- und Marktführer für naturwissenschaftliche Fachräume

Kurz vor der Jahrtausendwende erlebte die gesamte Branche eine Krise. Anlass für Hohenloher, sich stark auf Schlüsselinnovationen speziell in den Naturwissenschaften und MINT-Fächer zu fokussieren. Mit der Entwicklung von ganzheitlichen Raumkonzepten und patentierten Produkten für co-kreative Lernformen baut Hohenloher seine marktführende Stellung konsequent aus.

Bild: Medienlift und Powerlift

2001 | Die Revolution von der Decke

Wechselnde Sozialformen im Unterricht erfordern Flexibilität: Klassische Hörsäle oder festverschraubte Bodensysteme konnten diesen Bedarf nicht erfüllen. Die Entwicklungen der patentierten Deckenversorgungssysteme Medienlift und Powerlift setzen Maßstäbe. Bis heute!

Bild: Messestand von Waldner und Hohenloher

2014 | Firmenübernahme durch Waldner

Seit 2014 gehört Hohenloher zur WALDNER Unternehmensgruppe aus Wangen im Allgäu, dem größten Labormöbelhersteller weltweit. In den Folgejahren wurden die Produktportfolios harmonisiert, die Hohenloher Laborsparte wurde vollständig in Waldner integriert.

Bild: 1999–2010 | Eckhard Schaffitzel (re.) 2009–2015 | Wilhelm Schaffitzel (li.)
1999–2010 | Eckhard Schaffitzel (re.) 2009–2015 | Wilhelm Schaffitzel (li.)
Bild: 2002 | Modular und flexibel: Labormöbelsystem Lab 21
2002 | Modular und flexibel: Labormöbelsystem Lab 21
Bild: 2002 | Revolution mit Durchblick: patentierter mobiler Panorama-Abzug
2002 | Revolution mit Durchblick: patentierter mobiler Panorama-Abzug
Bild: 2007 | Der Stuhl für alle Fälle: patentierte Sediamo-Familie
2007 | Der Stuhl für alle Fälle: patentierte Sediamo-Familie
Bild: 2010 | Quickboard-Tafelsystem (Gebrauchsmusterschutz)
2010 | Quickboard-Tafelsystem (Gebrauchsmusterschutz)
Bild: 2010 | Jetzt noch dicker: der neue Gesamtkatalog
2010 | Jetzt noch dicker: der neue Gesamtkatalog
Bild: 2012 | Neues Branding: frische Farben für die moderne Schule
2012 | Neues Branding: frische Farben für die moderne Schule
Bild: 2014 | Kooperativ, kollaborativ, kreativ: Lernmöbel-Familie
2014 | Kooperativ, kollaborativ, kreativ: Lernmöbel-Familie
Bild: 2014 | Neues Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung mit Festo
2014 | Neues Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung mit Festo
Bild: 2016 | Markteinführung Fly One auf der didacta in Köln
2016 | Markteinführung Fly One auf der didacta in Köln
Bild: 2016 | Gründung der Hohenloher Academy: Konzepte für neue Lernkultur
2016 | Gründung der Hohenloher Academy: Konzepte für neue Lernkultur
Bild: 2016 | Neuer Gesamtkatalog: Lernräume für die Bildung von morgen
2016 | Neuer Gesamtkatalog: Lernräume für die Bildung von morgen
Bild: 2022 | MINTSPACE-Buch: Entdeckungsreise in die Zukunft des Lernens
2022 | MINTSPACE-Buch: Entdeckungsreise in die Zukunft des Lernens
Back-To-Top

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen Ablehnen AkzeptierenImpressumDatenschutz